…und plötzlich war es dunkel

Der Abend des 10.11.2011 in einem Wormser Vorort: Nicole verabschiedet sich mit einem
Kuss von Norbert und geht ins Bett, um ein bisschen zu lesen.
Sie macht es sich mit ihrem Buch gemütlich und schmust noch einmal mit ihren Katzen,
die ihr freundlicherweise auch noch einen kleinen Teil ihres Bettes zugestehen.
Wie aus heiterem Himmel registriert Nicole, dass ihr Blutdruck urplötzlich in die Höhe
schießt – so schnell und unvermittelt, dass sie gar nicht weiß, wie ihr geschieht. Der
arterielle Druck erreicht den unvorstellbaren Wert von 300 (normal sind 120)!
Nicole versucht vollkommen benommen vom Pochen in ihrem Kopf aus dem Bett zu
steigen und erkennt, dass ihr die linke Körperseite nicht mehr gehorcht. Sie stürzt, ruft
um Hilfe und trommelt verzweifelt mit ihrem rechten Fuß auf den Boden, damit sie ihren
Freund auf sich aufmerksam macht. Der pulsierende Kopfschmerz droht ihr förmlich den
Kopf zu sprengen. Und da das nicht möglich ist, lässt der Druck das nächstmögliche
zerplatzen: eine Arterie im Gehirn.

Und plötzlich ist alles dunkel.